Kontakt
HUESKER Synthetic GmbH
Zentrale
Fabrikstraße 13-15
48712 Gescher
Deutschland

Was ist Mikroplastik?


Es gibt aktuell keine offiziell und weltweit anerkannte Definition für Mikroplastik. Die unterschiedlichen Definitionsversuche unterscheiden sich leicht. In unserer Betrachtung sind Kunststoffpartikel mit einer Größenordnung von weniger als 5 mm Mikroplastik.

Wir unterscheiden aufgrund der Entstehung in primäres und sekundäres Mikroplastik. Primäres Mikroplastik Typ A ist schon bei der Herstellung kleiner als 5 mm. Primäres Mikroplastik Typ B entsteht bei der Nutzung von größeren Kunststoffteilen. Ein prominentes Beispiel hierfür ist der Reifenabrieb. Sekundäres Mikroplastik entsteht durch Fragmentierung bzw. Verwitterung von Makroplastik in der Umwelt, z.B. durch unkontrollierte Müllablagerungen. Hierfür wird oft der Begriff Littering verwendet.

Die zehn größten Verursacher in Deutschland

Studie des Fraunhofer-Instituts ermittelt die Emittenten von Mikroplastik.

Insgesamt werden in Deutschland laut dieser Studie aus dem Jahr 2018 rund 4 kg primäres Mikroplastik pro Kopf und Jahr in die Umwelt eingetragen. Mit 89% Anteil dominiert dabei der Typ B. Der mit Abstand größte Verursacher ist der Reifenabrieb, hierbei insbesondere von PKW mit 998 g/Kopf/Jahr. An Position sechs findet sich der Eintragungsweg über Baustellen. Der mit Abstand größte Anteil dieser Gruppe fällt auf den Abrieb durch Abbrucharbeiten mit 90 g/Kopf/Jahr gefolgt von der Verarbeitung von Kunststoffen auf der Baustelle (25,4 g/Kopf/Jahr). Geotextilien sind nicht explizit benannt. Auf Platz 12 und nicht mehr in den Top 10 ersichtlich, befindet sich die Gruppe „Abrieb landwirtschaftlich genutzter Kunststoffe.“ Eine weitere Untergliederung dieser Gruppe lässt sich der Studie nicht entnehmen.

Jährlich pro Person freigesetzte Mengen

Zur Studie: www.umsicht.fraunhofer.de Quelle: Fraunhofer UMSICHT 2018, eigene Darstellung

Technische Textilien stehen für ca. 0,6% der Jahres­­­kunststoff­­­produktion

Bei der Bewertung der Emittenten von Mikroplastik hilft auch ein Blick auf die Produktionsmengen von Kunststoff. Weltweit werden ca. 360 Mio. Tonnen Kunststoff pro Jahr hergestellt. Der Anteil der technischen Textilien aus synthetischen Filamentfasern liegt bei 34,5 Mio. Tonnen oder 9,6%. Der Anteil, der davon in der Baubranche verarbeiteten Mengen liegt deutlich darunter bei 1,4%. Dies umfasst einen großen Teil Textilien, die im Hochbau verwendet werden (75% der 1,4%). Wir gehen nach eigenen Schätzungen davon aus, dass der Anteil in den Bereichen Geokunststoffe und Agrar bei maximal 0,57% oder rund 2 Mio. Tonnen liegt. Dies beinhaltet den großen Markt der einfachen Garten- und Landschaftsbautextilien. Technisch anspruchsvolle Textilien, wie sie HUESKER anbietet, liegen nach unserer Beurteilung bei unter 1 Mio. Tonnen (0,28%). Dazu liegen uns jedoch keine neutralen und belastbaren Statistiken vor.

Hohe Sicherheit durch technische Textilien

Wir leisten unseren Beitrag zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit.


Das Risiko für Mikroplastik-Emissionen durch unsere technischen Textilien ist sehr gering und gut kontrollierbar, da unsere Produkte explizit für eine lange Lebensdauer ausgelegt sind. Mikroplastik kann nur durch mechanische, chemische oder photochemische Belastungen in den folgenden vier Schritten des Produktlebenszyklus entstehen und bei sachgerechter Verwendung auf ein Minimum reduziert werden.

HUESKER Mikroplastik Management

Welche Leistung technische Textilien im Vergleich zu konventionellen Bauweisen für unsere Umwelt erbringen, erklären wir Ihnen hier. Über die reinen Produktvorteile hinaus arbeiten wir stetig an Optimierungen in unseren Prozessen, zur Verwirklichung von weiteren positiven ökologischen Effekten. Auch wenn die Mikroplastik-Emissionen unserer Produkte äußerst gering sind, ist es unser Bestreben, sie noch weiter auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Finden Sie heraus, welche Maßnahmen HUESKER konkret zum verbesserten Umweltschutz ergreift.

Produktion
  • Effizienter Materialeinsatz
  • Recycling der Abfälle
  • Vermeidung von Plastikverpackungen
Bauwerksdesign
  • Optimale Materialauswahl
  • Nutzung lokaler Ressourcen
  • Reduktion Stahl & Beton
Einbau
  • Einbauempfehlungen
  • Vermeidung überstehender Reste
  • Entsorgung von Verpackung & Resten
Nutzung
  • Beratung der Bauherren/Designer
  • Austausch von Textilien
  • Forschungsarbeit zur Vermeidung
Entsorgung / Recycling
  • Rücknahme ausgebauter Produkte
  • Zuführung thermische Verwertung
  • Wiederaufbereitung
Produktdesign
  • Hochwertige, langlebige Produkte
  • Recycling-Garne
  • Bioabbaubare Rohstoffe

HUESKER-Maßnahmen Produktion

  • Sensibilisierung von Lieferanten / Lieferantenbewertung
  • 100% Recycling sortenreiner Produktionsabfälle
  • Minimierung des Anfalls von Produktionsabfällen
  • Wir vermeiden überflüssige Plastikverpackungen
    • Selbst entwickelte Mehrwegverpackung bei innerbetrieblichem Transport
    • Rund 500.000 Plastiktüten pro Jahr weniger bei Garnverpackung
    • Keine Einwegbecher für Heißgetränke-Automat
    • Umstellung Transportverpackung (mehr Rezyklatanteil)
  • Forschung und Entwicklung neuer Produkte aus biologisch abbaubaren oder ähnlichen Materialien
  • Produktlinie ecoLine aus 100% recycelten Polyestergarnen

HUESKER-Maßnahmen Einbau

  • Empfehlungsblatt zur Vermeidung von Mikroplastik beim Einbau und Verteilung an alle Partner übergeben
  • Hinweise an Baufirmen und Verleger, Produkte ordnungsgemäß zu lagern und Umverpackungen richtig zu entsorgen.
  • Ordnungsgemäße Entsorgung überstehender Textilien

HUESKER-Maßnahmen Nutzung

  • Beratung von Bauherren, Baufirmen und Designern bzw. planende Ingenieurbüros bzgl. der richtigen Rohstoffauswahl
  • Alternative Rohstoffe an, die auch unter alkalischen Bedingungen resistent sind (PVA)
  • Teilnahme an Forschungsprojekten zur Vermeidung bzw. Behandlung von Schadstoffen im Straßenverkehr durch abfließendes Oberflächenwasser
  • Teilnahme an Forschungsprojekten zur Vermeidung von Mikroplastik
  • Austausch von technischen Textilien bei Bedarf

HUESKER-Maßnahmen Rückbau

  • Erarbeitung von Empfehlungen zum Ausbau von Geokunststoffen, die die mechanische Belastung reduzieren
  • Entwicklung eines Entsorgungskonzepts für unsere Kunden in der Baubranche
    • Rücknahme von ausgebauten Geotextilien
    • Zuführung einer richtigen thermischen Verwertung
    • Wiederaufbereitung und Rückführung in den Kreislauf

HUESKER Produktlinie ecoLine

  • 100% Originalfaserqualität aus 100% recycelten PET-Fasern
  • Reduktion CO2-Emissionen
  • Schonung von Ressourcen durch Wiederverwendung recycelter PET-Flaschen
  • Vergleichbar hohe Qualität gegenüber Geogittern aus Originalfasern


Zur ecoLine Website

Umweltproduktdeklaration

  • HUESKER ist offizieller Partner für nachhaltiges Bauen des Institut Bauen und Umwelt e.V.
  • Nachhaltigkeitsbetrachtung auf wissenschaftlicher Grundlage
  • Transparente Offenlegung aller Informationen inkl. Ökobilanz-Daten
  • Höchste Qualität für zukunftsfähiges Bauen


Zertifikate