Kontakt
HUESKER Synthetic GmbH
Zentrale
Fabrikstraße 13-15
48712 Gescher
Deutschland
 |

Projekt Informationen

Baumaßnahme

Deponie Ihlenberg

Ort

Selmsdorf, Mecklenburg-Vorpommern, DE

Auftraggeber

Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft mbH, Selmsdorf

Planung

Umtec, Bremen

Bauausführung

HEILIT Umwelttechnik GmbH, Bremen

Bauzeit

Mai 2012 bis April 2013, BA 2 bis Dezember 2015

Galerie

 |
 |
 |
 |

Projekt Details

Aufgabe

Das Betriebsgelände der Deponie Ihlenberg befindet sich im Nordwesten des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern im Landkreis Nordwestmecklenburg. Ziele der Baumaßnahme (MFA) sind:

• Die Bauliche Trennung des in der Stilllegungsphase befindlichen Deponieabschnittes DA 1 von dem aktuellen Verfüllbereich DA 7

• Die Herstellung der endgültigen Oberflächenabdichtung (OFA) für Teilflächen des in der Stilllegungsphase befindlichen DA 1

• Die Ergänzung der Basisdichtung für einen Teilbereich des aktiven DA 7

 

Im ersten Bauabschnitt wird auf einer Fläche von ca. 3,0 ha eine Multi-Funktionale-Abdichtung (MFA) erstellt. Der zweite Bauabschnitt weist eine Fläche von ca. 7 ha auf. Der Deponiekörper unterhalb der MFA setzt sich aus älteren, z.T. inhomogenen Abfallablagerungen zusammen. Hierdurch besteht die Gefahr, dass es in der mineralischen Komponente der MFA durch ungleichmäßige Setzungen zu unverträglichen Verformungen kommt und die geforderte Wasserdurchlässigkeit in der mineralischen Dichtung nicht eingehalten werden kann.

Lösung

Zur Sicherung der MFA wurde eine, den statischen Anforderungen entsprechende Geokunststoffbewehrung mit Geogittern vorgesehen. Als kritisches Verformungskriterium wurde zur Bemessung eine maximal zulässige Dehnung der mineralischen Dichtung von 3 % angesetzt. Gemäß EBGEO wurde der Nachweis nach dem RAFAEL-Verfahren für einaxiale Überbrückung eines erdfallgefährdeten Bereiches für den BAM zugelassenen Geogittertyp geführt. Für den nachgewiesenen Geogittertyp wurden anschließend die projektspezifisch erforderlichen Verankerungs und Überlappungslängen ermittelt. Das Geogitter wird auf ca. 30 cm GTA verlegt und anschließend mit weiteren 70 cm GTA überdeckt. Dieses bewehrte Auflager bildet die Basis für den weiteren, lagenweisen Einbau von mineralischer Tondichtung, PEHD-Kunststoffdichtungsbahn, Dichtungskontrollsystem, Schutzschicht und Dränageschicht.

Vorteile

• Hochzugfeste Geogitter begrenzen Dehnungen der Tondichtung auf < 3 %.

• Die Tondichtung wird vor Zugrissen geschützt und weist dauerhaft geringste Wasserdurchlässigkeiten auf.

• Der Einbau erfolgt optimiert nach Verlegeplänen.

• Geogitterlängen werden den Plänen angepasst geliefert und verringern den Verschnitt auf ein Minimum.

• BAM-Zulassung vereinfacht das Genehmigungsverfahren für die Bauweise.


Weitere Referenzen

Umwelttechnik

Schärding | AT

Mehr erfahren »

Umwelttechnik

Schönsee | DE

Mehr erfahren »

Umwelttechnik

Schärding | AT

Mehr erfahren »