Kontakt
HUESKER Synthetic GmbH
Zentrale
Fabrikstraße 13-15
48712 Gescher
Deutschland
 |

Projekt Informationen

Baumaßnahme

Sohlen- und Böschungssicherung

Ort

Berg aan der Maas, NL

Auftraggeber

Rijkswaterstaat

Bauausführung

Comb. Liebregts BV, Van den Herik BV

Bauzeit

Juni/Juli 2012

Galerie

 |
 |
 |
 |

Projekt Details

Aufgabe

Infolge von Flussbetterweiterungen an der Maas zwischen Belgien und den Niederlanden, wurden für den gesamten Gewässerabschnitt (genannt Grenzmaas) veränderte Abfluss- und Strömungsverhältnisse prognostiziert. Die neue hydraulische Situation und das natürliche Wechselspiel zwischen Hoch- und Niedrigwasser haben großen Einfluss auf die sich stetig verändernde Gestaltung des Flussbettes. Mit Hilfe numerischer Untersuchungen wurden potentielle Verlandungs- und Erosionszonen ermittelt. Eines dieser erosionsgefährdeten Gebiete befindet sich auf Höhe der Ortschaft Berg aan de Maas, zwischen Fkm 38,1 und Fkm 38,9. Dort sind Maßnahmen durchzuführen, um eine mögliche Destabilisierung des steil geböschten Prallufers und somit eine Gefährdung der nahe anstehenden Wohnbebauung zu verhindern. Um die erwarteten Kolktiefen zu begrenzen, wurde ein System zur Böschungssicherung gesucht, welches sich an die auftretenden Kolke adaptieren, weitere Eintiefungen im Uferbereich jedoch verhindern sollte.

Lösung

Da konventionelle Bauweisen in Form von Steinschüttungen unverhältnismäßige Kosten verursacht hätten, wurde eine Lösung unter Verwendung einer geosynthetischen Betonmatte entwickelt. Die verwendete Betonmatte hat eine durchschnittliche Dicke von etwa 15,5 cm und ist durch die Anordnung von Filterpunkten permeabel. Der Querschnitt der kissenartigen Struktur verfügt über verjüngte Stege. Diese Sollbruchstellen erlauben es dem System, sich bis zu einem gewissen Grad an nachträgliche Verformungen des Untergrundes anzupassen. Als Verankerungshilfe und um eine erhöhte Zugfestigkeit auch nach einer potentiellen Beschädigung der oberen Gewebelage zu gewährleisten, wurde werksseitig ein PP-Gewebe an der Unterseite der Betonmatte fixiert. Um die Maßnahmen an dem 800 m langen Flussabschnitt zeitsparend ausführen zu können, wurden insgesamt 16 großflächige, vorkonfektionierte Panels mit Längen zwischen 45 und 65 m zur Baustelle geliefert. Von einer im Flussschlauch gelegenen Baustraße aus, wurden diese positioniert, verankert und mit fließfähigem Beton gefüllt. Abschließend wurde eine 20 cm dicke Deckschicht aus Schotter aufgebracht.

Vorteile

Das konventionelle Deckwerk aus einer Steinschüttung mit Einzelsteinen eines Gewichts von bis zu 3 Tonnen konnte durch ein ökonomischeres und gleichwertiges, flächenhaft wirkendes Deckwerk aus einer geosynthetischen Betonmatte ersetzt werden. Das Befüllen der Betonmatte mit fließfähigem Beton verlief auch unterhalb der Wasseroberfläche problemlos.


Weitere Referenzen

Umwelttechnik

Schönsee | DE

Mehr erfahren »

Wasserbau

Auersthal | AT

Mehr erfahren »

Wasserbau

Oberaich | AT

Mehr erfahren »