Kontakt
HUESKER, Inc.
Suite 525
3701 Arco Corporate Drive
Charlotte
USA

Zusammenfassung

Rolltor, Rollotor und Stabitor aus dem Lubratec Windschutz-Programm

Tore mit Geweben sind besonders leicht und trotzdem stabil. Mit der richtigen Wahl des Gewebes lassen sich zusätzlich Lüftungseffekte realisieren. Die Tore öffnen grundsätzlich von unten nach oben. Es werden verschiedene Torvarianten angeboten: mit Handwinde / elektrisch, mit / ohne seitliche Führung oder mit / ohne aussteifende Querstreben.

Lubratec Fronten zum Verschließen größerer Durchfahrten

Fronten dienen dem Windschutz und verschließen größere Durchfahrten als normale Tore. Im geschlossenem Zustand werden sie mit Ratschen verspannt und bilden einen effektiven Wind- und Wetterschutz. Es wird unterschieden zwischen Systeme zum Rollen oder Falten, nach oben oder seitlich öffnend.

Galerie

Warum Lubratec Tore?

Durch die Verwendung von robusten, langlebigen Materialien - wie z.B. Polyester (PES) und Polyethylen (PE) - sind alle Torvarianten äußerst witterungsbeständig und UV-stabil. Es stehen verschiedene Breiten und Höhen sowie Antriebsmöglichkeiten standardmäßig zur Verfügung. Z.T. kann zwischen verschiedenen Farbausführungen gewählt werden. Auf Wunsch werden Sonderlösungen direkt im Werk entwickelt, produziert und konfektioniert.

Warum Lubratec Fronten?

Durch die Verwendung von robusten, langlebigen Materialien - wie z.B. Polyester (PES) und Polyethylen (PE) - sind alle Frontenvarianten äußerst witterungsbeständig und UV-stabil. Es kann zwischen verschiedenen Breiten und Höhen sowie Antriebsmöglichkeiten gewählt werden. Z.T. werden verschiedene Farbausführungen angeboten. Alle Systeme werden nach Kundenwunsch individuell auf Maß konfektioniert.

Details

Um auf individuelle Gegebenheiten eingehen zu können, stehen im Rahmen der Produktgruppe Lubratec Tore drei Varianten zur Auswahl:

  • Lubratec Rolltor
  • Lubratec Rollotor
  • Lubratec Stabitor

Einfaches Tor bei dem der Gewebebehang oben auf eine Tuchwelle aufgerollt wird. Die Bedienung ist nur mit einer Handwinde möglich. Verriegelung über zwei Ankerelemente unten. Ohne seitliche Führung. Eine günstige Alternative, um windgeschützte Einfahrten zu verschließen.

Bei diesem Tor wird der Behang auf eine mittlere Tuchwelle nach oben gerollt. Die Rohre werden seitlich in Aluschienen mit Dichtlippe geführt. Als Antriebe stehen Rohrmotoren mit oder ohne Funkbedienung oder eine Handkurbel zur Verfügung.

Das Stabitor rollt oben auf und zeichnet sich durch seine stabilisierenden horizontalen Rohre aus, die auch bei großen Toreinfahrten eine außerordentliche Windsicherheit bieten. Das Tor wird von außen oder innen gegen die Öffnung montiert und benötigt nur einen geringen Einbauraum. Wir bieten 230V oder die schneller öffnende 400V Variante an. Beide Möglichkeiten lassen sich mit einer Funkfernbedienung ausstatten.

Um auf individuelle Gegebenheiten eingehen zu können, stehen im Rahmen der Produktgruppe Lubratec Fronten vier Varianten zur Auswahl:

  • Lubratec Rollofronten
  • Lubratec Rollwände
  • Lubratec Faltfronten
  • Lubratec Schiebefronten

Die Rollofront dient zum Verschließen von Durchfahrten, die größer als Tore sind. Der Behang ist entweder ganz oben aufgerollt oder verschlossen und unten mit Ratschen verspannt. Besonders lange Systeme werden mit fest installiertem Getriebemotor und langer Teleskop-Gelenkkupplung oder mit einem beweglichen Getriebemotor aufgerollt. Kürzere Einheiten können mit einer Handkurbel mit integriertem Getriebe (HIG) bedient werden.

Die Rollofront mit Rohrmotor ist zwar in der Länge begrenzt, verfügt dafür aber über seitliche Führungsschienen und Dichtlippen. Sie dient zum Verschließen von Durchfahrten, die größer als Tore sind. Der Behang ist entweder ganz oben aufgerollt oder verschlossen und unten mit Ratschen verspannt. 

Die Rollofront mit Rohrmotor ist zwar in der Länge begrenzt, verfügt dafür aber über seitliche Führungsschienen und Dichtlippen. Sie dient zum Verschließen von Durchfahrten, die größer als Tore sind. Der Behang ist entweder ganz oben aufgerollt oder verschlossen und unten mit Ratschen verspannt. Ausführungen für den Innenbereich (z.B. zwischen Warteraum und Melkstand) benötigen keine Ratschen.

Die Rollwand ist ein einfach aufzurollender Vorhang, der oben mit einer Kederschiene am Gebäude befestigt und durch die unten hängende Tuchwelle aufgerollt wird. Die Rollwand ist entweder geschlossen oder ganz geöffnet. Im geschlossenen, ganz abgerollten Zustand wird die Tuchwelle mit Ratschen und Klauen nach unten verspannt. Als Antrieb bieten wir einen Rohrmotor oder ein Handkurbelgetriebe an.

Die Faltfront dient zum Verschließen von Durchfahrten, die größer als Tore sind. Sie öffnet von unten nach oben durch Zusammenraffen des Behanges. Durch aufgenähte Quergurte – geführt mit Rollen in seitlichen Aluschienen – ist auch bei Wind ein sicheres Öffnen und Schließen gewährleistet. Der Platzbedarf für den Faltprozess muss bei der Mindestdurchfahrthöhe berücksichtigt werden. Seitlich wird nur der Platz der Schienen benötigt. Der Antrieb erfolgt mit einem Getriebemotor oder einer Handwinde mit Zugkette.

Die Schiebefront eignet sich besonders bei niedrigen Durchfahrtshöhen, wenn oben kein Raum für den geöffneten Behang gegeben ist. An einem oben laufenden Zug-Gurt wird die ganze Front geöffnet oder geschlossen. Zwei große Ratschen verspannen den Behang in seitlicher Richtung. Zum Boden wird die Schiebefront mit einfach und schnell einzuhängenden Gurtklemmschlössern gesichert.